Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
18. Juni 2012 1 18 /06 /Juni /2012 08:34

Ich habe einen Kater. Das ist ja eigentlich ganz schön, weil ... ja, warum eigentlich? Inwiefern bereichert dieses Tier mein Leben, warum haust es hier mit einer Selbstverständlichkeit, die beinahe schon anmaßend ist? Weil es so niedlich und so goldig und so kuschelig und so familiär ist?funny-pictures-cat-eats-an-ear-of-corn-with-typewriter-soun.jpg

Ich weiß nicht recht.

Fangen wir mit dem Namen an. Das Tier ist adoptiert, somit hatten wir keinen Einfluss auf den Namen. Der Kater ist rot und groß und ... wohlgenährt. Er hört, ja, er hört auf den Namen "Söckchen".

Dieses Söckchen (ich sehe ihn eher als Neutrum, denn sein Verhalten ist weit davon entfernt, besonders männlich zu wirken) ist verwöhnt. Meine Schuld, ich gebe es zu. Trockenfutter verschmäht er meistens, lässt sich maximal dazu herab, wenn er vor lauter (gespielter) Schwäche von einer Ecke in die andere plumpst. Und dieser vorwurfsvolle Blick. Ein Schlingel ist er.

funny-cats-6-cyndaquil-funny-02.jpgEigentlich wollte ich etwas über das Nassfutter loswerden. Ich habe ihn also ab und zu mal mit Nassfutter verwöhnt, das mag er, wie fast alle Katzen.

Das Problem ist nur, dass ich ihn damit wohl angefixt habe. Aber so richtig. Ursprünglich haben wir die stumme Vereinbarung, dass er morgens und abends etwas bekommt (eigentlich auch nur als Appetizer).

Aber Söckchen setzt mich unter Druck. Die anderen Familienmitglieder lassen sich auf seine Manipulationen nicht ein, meine Frau ignoriert ihn gekonnt und verweist ihn immerzu freundlich aber bestimmt auf sein dauerhaft vorhandenes Trockenfutter (das staubbedeckt ein allzu betrübliches Dasein fristet).

Aber ich, ich scheine sehr labil zu sein. Und der Kater merkt das, hat das richtige Gespür. Er ist ständig an meiner Seite, von morgens bis abends. Er liegt die ganze Nacht auf dem Bett (oder in der Nähe), schreit mich an, sobald ich die Augen öffne. Und er lässt nicht locker, ehe er sein Nassfutter von mir bekommt. Dazwischen saust er um meine Beine, räkelt sich, schmeißt sich auf den Boden und verrenkt die Gliedmaßen, schaut mich traurig-aggressiv an, springt, flitzt durch die Wohnung, um meine Aufmerksamkeit zu erregen.

Wie ein Junkie.

Nach dem Verzehr seines allerübelst riechenden Fraßes schreit er mich wieder an, als habe er noch nicht genug. Jetzt mal im Ernst: wie groß ist bitte ein Katzenmagen? Da passt nicht mehr rein!

Nach etwa einer halben Stunde beruhigt er sich, wenn der Verdauungsapparat Blut braucht, und es damit dem aufgeregten Katzenhirn entzieht.

Dann wird Söckchen müde und schläft ein.

Ich fahre zur Arbeit, Söckchen zieht sich den ganzen Vormittag zurück.

Sobald ich am Nachmittag die Tür zu meiner Wohnung aufschließe, werde ich nicht etwas herzlich von Frau und Kindern in Empfang genommen, nein, ein verschlafen aussehendes Tier ist aus seiner Starre erwacht und rennt mir mit einem Affenzahn entgegen, als sei es auf der Flucht vor der Apokalypse. Mag manchmal auch relativ zutreffend sein, wenn er längeren Kontakt mit meinem Jüngsten gehabt hat.

Aber in erster Linie geht es ihm wiedermal um die Nahrung, um sein ekelhaftes Feuchtfutter.

Wieder zieht er eine Show ab, für die er in Hollywood mindestens die goldene Himbeere bekommen würde. Meistens bleibe ich aber hart, so dass Söckchen irgendwann mit einem Seufzen (!) aufgibt und darum bittet, bis zum Abend im Freien verbringen zu dürfen.

Ich entlasse ihn also gutmütig nach draußen und erfahre irgendwann, dass er sich bei meinen Eltern im Nachbarhaus durch den Keller schleicht, um der dort sesshaften Katze das, na was wohl, Nassfutter wegzufressen.

Doch meistens ahne ich das nicht und gebe ihm am Abend das, wonach er verlangt. Gäbe ich es ihm nicht, würde er mich noch bis in die Nacht tyrannisieren. Wenn ich dann abends gemütlich auf der Couch liege, den anstrengend Tag ausklingen lassen will und das Söckchen nicht bekommt, was es will, dann kann es schonmal passieren, dass ich plötzlich statt des Fernsehbildschirms eine haarige, oft krümelige Rosette in meinem Sichtfeld habe. Eine Wonne.fail-cat[2]

Jetzt komme ich nochmal auf das Feuchtfutter zu sprechen. Ich habe vor kurzem versucht, dem Kater etwa eine Woche lang kein Nassfutter zu geben.

Das war der kalte Entzug. Es war ein Desaster sondergleichen, begleitet von Tränen, Geschrei, Schmerz und animalischen Gebärden. Junkie halt.

Und nun meine Vermutung: ich bin mir sicher, dass die Futtermittelkonzerne, nein, die Katzenfutterlobby dafür sorgt, dass süchtigmachende Inhaltsstoffe das Nassfutter durchziehen! Schmecken Katzen überhaupt? Wenn ja, dann ist im Katzenfutter Glutamat oder ein anderer Geschmacksverstärker, hundertprozentig. Ich kann es mir nicht anders erklären, warum Söckchen dermaßen darauf abgeht,

Der Kater hat mich in der Hand, und mit ihm die Hersteller dieser Nahrung. Kinder werden durch Werbung manipuliert, Tiere durch den Müll, den wir ihnen zu fressen geben. Ist das nicht raffiniert?

Und wofür? Dafür dass ich Söckchen am Abend seine (offiziell) zweite Portion gebe und diese dann postwendend in handlicher Wurstform auf meinem Bett ausgekotzt wird.

Gute Nacht. Morgen mache ich alles anders ...


Repost 0
6. April 2011 3 06 /04 /April /2011 17:29

wm 2014 Brasilien Sicherheit


Repost 0
6. April 2011 3 06 /04 /April /2011 17:18

Pissende-Kuh-fail-wasserzeichen.jpeg

... passiert so etwas.


Repost 0
14. Januar 2011 5 14 /01 /Januar /2011 09:43

 


Habt ihr das auch schonmal gemacht? Irgendwo was sauiges hingekritzelt und dann Angst gehabt, dass man euch für pervers hält? Und dann mit rotem Kopf (auch aus Scham vor sich selber) versucht, das Genitalbild in etwas anderes umzuwandeln? Dieser Mann hier zeigt, wie es richtig geht.

Repost 0
1. Dezember 2010 3 01 /12 /Dezember /2010 04:31

BabyRules.jpg


Repost 0
1. Dezember 2010 3 01 /12 /Dezember /2010 03:04

Diese Kostümierung hätte man auch einfacher hinbekommen können. Nur, ob der Eiergrabscher der Tochter dann immer noch so bereitwillig auf gemeinsamen Fotoabenden gezeigt würde, ist eine andere Sache.


Repost 0
30. September 2010 4 30 /09 /September /2010 14:18

Wie ich bereits kurz anschnitt, gibt es da dieses neue Multiplayerspiel Transformice.

Was soll ich noch großartig dazu sagen, außer, dass es klasse ist. Gewaltlos, kurzweilig, jederzeit zu unterbrechen, ohne Zwang. Das perfekte Spiel für zwischendurch, das insbesondere durch seine unendlichen Bugs zuweilen ganz lustig ist.

Seit ein paar Wochen gibt es nun für die Spieler die Möglichkeit, eigene Maps zu erstellen, was diesem Spiel eine ganz andere Tiefe verleiht. Endlich wird man wieder durch unzählige Maps überrascht, die man zuvor nicht kannte.

Wie dem auch sei.

Es gibt partout keine deutschsprachige Hilfe zu diesem Spiel, das seine Ursprünge im Französischen hat. Dann gibt’s da noch etwas auf Englisch, prima, und auf… Portugiesisch. Moment mal. Wieso denn das? Deutsch bleibt außen vor, aber wir kennen ja die Beziehung der Franzosen zu den Deutschen.

Demenstprechend mache ich hier jetzt mal eine Übersicht der häufigsten Fragen zu Transformice. Eine kurze Anleitung sozusagen, die FAQ, also frequently asked questions.

 

Ich bitte ausdrücklich um Kommentare, wenn etwas nicht verstanden wird oder andere Fragen behandelt werden sollten.

 

Es darf auch gerne hierhin verlinkt werden J

 

Transformice Hilfe: FAQ, Tipps und Tricks – Deutsch

 

- Was ist das Ziel von Transformice?

Lediglich das Einsammeln des Käses ist der Beweggrund, weshalb man seine Maus durch die Level jagt. Je mehr Käse man eingesammelt hat, desto mehr Accesoires kann man sich im Shop kaufen, um seiner Maus ein individuelles Aussehen zu geben. Dabei zeugen natürlich die besonders „teuren“ Gegenstände von den unzähligen Spielstunden, die derjenige Spieler hinter sich gebracht hat. Wer also mit einer Krone herumläuft hat eindeutig mehr Zeit abgesessen, als derjenige, dem nur ein Weizenhalm aus dem Mund hängt.

 

-Wie funktioniert der Wall-Jump? / Wie kann man die Wände hochspringen?

Sehr schwieriges Thema, denn der Walljump erfordert viel, viel Übung und kostet etliche Nerven, wenn man mal wieder im Abgrund gelandet ist. Aber wie heißt es so schön? Der Walljump unterscheidet die Pros von den Anfängern.

Im Prinzip beruht der Walljump auf einen Bug. Beim Anspringen einer Wand beginnt für einen Sekundenbruchteil die Bewegunsanimation, die Maus läuft also los. In diesem Moment gilt es, von der Wand wieder abzuspringen und nach oben zu springen. Im Prinzip ist es so, dass drei Tasten fast gleichzeitig gedrückt werden müssen, dann aber doch zeitversetzt. Ihr springt also von rechts an eine Wand, dann gilt es blitzschnell rechts, links, oben zu drücken. Und umgekehrt.

 

-Kann es sein, dass der Walljump auf bestimmten Oberflächen nicht funktioniert?

Richtig. Auf der hellvioletten Oberfläche, die rutschig ist, funktioniert es nicht.

 

-Ich bin als Schamane einfach ein Stümper. Nie schaffe ich es, in der gegebenen Zeit etwas Sinnvolles zu fabrizieren. Kann ich das nicht irgendwo üben?

Ja, kann man. Im Chat gibt man folgendes ein: /room shamanpractise und schon gelant man in einen Übungsraum, in dem sich niemand anderes als ihr befindet. Ihr könnt also nach Herzenslust ausprobieren.

 

-Was bringt es mir, als Schamane den anderen Mäusen beim Käsesammeln zu helfen? Bekomme ich die dann zusätzlich gutgeschrieben?

Leider nein. Man erhält nur den Käse auf sein Konto, den  man eigenmächtig einsammelt.

 

-Wie erhalte ich die Halloween Kostüme / Mützen / Verkleidungen / Outfits?

Gebt einfach /room 666 ein und holt euch einen Käse

 

Mehr folgt noch, wenn ihr danach fragt

Repost 0
26. Mai 2010 3 26 /05 /Mai /2010 17:33

Tattoo_Guy-1-.jpg

"Also, ick hab mir jetze bei der Hypo Real Estate beworben, aber die wollten mir nüscht. Sachten, ich passe nicht in deren Mitarbeiterprofil und sei kein vertrauenswürdiger Kundenberater. Dabei weiß ick doch am besten, wie man mit Jeldanlagen umgehen muss."


Repost 0
28. April 2010 3 28 /04 /April /2010 10:21
Repost 0
15. April 2010 4 15 /04 /April /2010 09:14

behindertgeowned.jpg

Na, was soll ich dazu sagen... Darwin hatte wohl recht *duck*


Repost 0