Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
4. Januar 2009 7 04 /01 /Januar /2009 08:19

Ich habe mich dazu entschieden, meinen Standard Namen, den ich im Internet benutze, nun auch hier zu verwenden. Anfangs wählte ich das Pseudonym "Kolossia" aus Grunden der Anonymität. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass ich meinen Blog eher zu Unterhaltungszwecken betreibe, als wie ursprünglich gedacht,  als Weblog. Sicherlich lasse ich zwischendurch auch mal meinen Alltag einfließen, doch da inzwischen zu viele Leute, die ich persönlich kenne, diesen Blog lesen, halte ich mich dahingehend zurück. Persönliches bleibt also oberflächlich, intimere Dinge schreibe ich wirklich anonym in einem anderen Blog, den kein Schwein kennt. Und das kann auch ruhig so bleiben.

Wie dem auch sei, ich war schon immer Kaius, ich bleibe Kaius.
Wenn ihr also in irgendwelchen Kommentaren oder im Forum den Namen Kaius lest, dann merkt euch den neuen Slogan:

"Kolossia ist Kaius"

Repost 0
Published by Kaius - in Privat
Kommentiere diesen Post
3. Januar 2009 6 03 /01 /Januar /2009 16:30
So, die Feiertage sind nun fast vollständig vorrüber und es kann wieder tatkräftig weitergehen. Ich wünsche allen Lesern meines Blog ein wunderbares neues Jahr mir vielen interessanten Artikeln.
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
8. November 2008 6 08 /11 /November /2008 00:55

Eigentlich bin ich recht stolz auf meine Hände. Sie sind das einzige an meinem Körper, wofür ich mich nicht schämen muss. Sind halt richtige Frauenhände.
Umso erschrockener war ich, als ich vor ein paar Tagen im Dienst feststellte, dass diese Hände begannen, eine blaugraue Farbe anzunehmen. Meine tadellosen Hände! Ich hielt sie mehrmals gegen das Licht, rieb mir die Augen, versuchte hinter die optische Täuschung zu kommen.
Doch es blieb dabei. Ich hatte Leichenfinger. Ich wusch sie mir, als wäre nichts anderes meine Bestimmung gewesen. Kein Effekt.
Natürlich googlete ich direkt nach diesem Symptom und gelangte schließlich nach diversen Herzerkrankungen bei dem Raynaud-Syndrom. Zwar sahen meine Hände nicht so extrem aus, wie abgebildet, aber das durfte passen. Zum Glück eine harmlose Erkrankung.
Dennoch war die letzte Bastion meines Körpers der Unansehnlichkeit verfallen.
Meine Frau meinet sogar, ich solle mal zum Notarzt gehen, auch wenn wir das beide im selben Moment belächelten. Ich zwischen Schwerverletzten, ernsthaft Kranken. "Was haben sie!", "Ich hab blaue Hände. Huuuuh".
Etwas albern.
Also wartete ich bis zum nächsten Tag und hoffte, dass es vielleicht nur Kreislaufbedingt sei. Sorgenvolle Blicke meiner Frau.
Am nächsten Tag sprach ich wie zufällig eine Kollegin an, ob sie etwas damit anzufangen wüsste.
Anstatt mir zu helfen sprach sie mich nur auf meine neue Jeans an. Super, dachte ich. Was interessiert jetzt meine Hose? Ich habe ein ernsthaftes Problem. Muss ich vielleicht zum Kardiologen. In so jungen Jahren?
Nun, meine Kollegin lachte und klärte mich darüber auf, dass bei ihr auch mal die neue Jeans abgefärbt hatte. Es war keine Krankheit. Ich rubbelte etwas mit Desinfektionsmittel auf meinen Handrücken rum und siehe da, ich war geheilt.
Gerade wenn man in medizinischen Berufen arbeitet, geht man meist direkt vom Schlimmsten aus. Weil man ja so viel weiß ...


Originaly I'm quite proud on my hands. These are the only things on my body which I don't have to be ashamed for. Real women's hands.
So much frightened I was, as I recognized at work, that these hands began to get a blue-gray color. My perfect hands! I hold them against the light, rubbed my eyes, tryed to discover the optical illusion.
But it remained. I had corpse fingers! I washed them as if there was no other destiny in my life. No effect.
Of course I googled for this symptom immediately and after different Heart-Diseases I found the
Raynaud phenomenon. I was true, that my hands didn't look that extreme, but that disease fitted.
Fortunately a harmless disease.
Nevertheless my body's last bastion forfeited to unsightlyness.
My wife even meant, that I should go to the emergency doctor. We both smiled about that solution. Me between critically sick people. "What's your problem?", "I got blue hands. Huuuuh."
Quite silly.
So I waited till the next day and hoped, that it was only because of condition. Worried look in my wife's eyes.
The next day I spoke with a collegue, as it was pure chance, if she knew, what was my problem.
But instead of helping me, she only showed interests in my new jeans. Perfect, I thought. Why are my trousers interesting right now? I got a serious problem. Maybe I have to go to the cardiologist. I'm so young.
Well, my collegue laughed and explained, that she already had the same problem, when the colour came out of her new trousers. It was no disease. I took some disinfectant an rubbed over the back of my hands and behold, I was healed.
Especially when you work in a medical job, you assume that you got the worst. Because you know so much ...

Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
14. September 2008 7 14 /09 /September /2008 17:16
Ja, ich habe jetzt einige Zeit nichts geschrieben. Im Moment kursieren mir andere Dinge im Kopf herum. Hauptsächlich mein Buch. Dazu mehr im nächsten Artikel. Ich versuche mich jetzt mal dran zu halten.
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
18. August 2008 1 18 /08 /August /2008 00:10
Da bin ich also wieder, zurück aus dem Urlaub. Ich war an der Nordsee. Nicht spektakulär, aber angemessen. War wirklich ganz nett. Wirkliche Erholung war es zwar aufgrund der Kinder nicht, aber es war in Ordnung. Das Wetter dort oben war wie gewohnt sehr wechselhaft.
Und diesmal habe ich nicht den Fehler gemacht und bin ins Lütge Land gegangen. Diesmal wurde ich zum Glück nicht enttäuscht. Auch nicht vom "Waloseum". Ein kleines Museum, in dem das Skelett eines gestrandeten Pottwals ausgestellt wurde.

Was mir dann zu Hause auffiel war, dass es hier im Bergischen Land doch tatsächlich ganz schön ist. Ich meine, da oben im Norden zu sein ist ja mal eine nette Abwechslung, aber wenn man es genauer betrachtet, die landschaft ist schon ziemlich öde. Flache Ebene bis an den Horiont, vereinzelte Baumgruppen, Kilometerlange Straßen.
Hier hingegen riecht es nach Wald und Gebüsch, schlängelt sich die Straße durch Berge und Täler. Das hat schon was.

Nun ja, jetzt geht die Bloggerei weiter wie gewohnt.
Ich habe noch eine Woche Urlaub bevor ich mich wieder in den Nachtdienst stürze. Irgendwie ein sehr dummer Dienst, wenn man so lange nicht da war. Naja, aber es wird schon gehen.

Worauf ich mich abe rnun wirklich freue, ist der 5. September, wenn endlich das TextArt-Magazin erscheint und ich endlich mein Exposé schreiben kann. Dann ist es nicht mehr lange bis zum 19.9., meinem Geburtstag, ab dem ich mir den EEE-PC hole, um damit wesentlich mobiler an "Kolossia - ..." schreiben zu können.
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
8. August 2008 5 08 /08 /August /2008 14:16
... drum werden wir uns auch in knapp 9 Tagen wiedersehn. Dann bin ich aus dem Urlaub zurück. Bis dahin kann ich natürlich auch keinen mehr in einer der Communitys aufnehmen, also nicht wundern.
Bis denne.
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
5. August 2008 2 05 /08 /August /2008 04:47
Wiedereinmal habe ich Nachtdienst und etwas Zeit, an meinem Blog zu schreiben. Hier auf der Arbeit passiert auch nichts Neues außer, dass mein Urlaub ansteht.
Morgen letzter Nachtdienst und dann bis zum 24. frei. Im Urlaub werde ich an die Nordsee fahren. Dürfte eigentlich ganz nett werden.
Mit meinem Buch geht es aktuell nicht weiter, da ich ja, wie bereits erwähnt, auf den 5.9. warte. Nun ist es das ertse Mal seit Jahren, dass ich nichts an meinem Buch mache, selbst wenn ich wöllte. Ich lese, zocke FF Crisis Core auf der PSP und tue Dinge, die mich eigentlich hauptsächlich langweilen. Viel lieber würde ich meinen Roman fortsetzen.

Was den Urlaub angeht heißt das, dass dieser Blog vom 9. - 16. 8. keine aktuellen Einträge mehr erhält. Is klar.
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
29. Juni 2008 7 29 /06 /Juni /2008 16:46
Damit man sich hier auch mal auf anderer Ebene austauschen kann, als über Kommentare zu den einzelnen Beiträgen, habe ich ein kleines Gästebuch eingerichtet.

Hier geht's lang
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
23. Juni 2008 1 23 /06 /Juni /2008 09:41
Habe hier den allerersten Blogeintrag meines Lebens gefunden. War am 24.9.2007 auf My Space


Heute habe ich Nachtdienst. Naja, eigentlich. Stattdessen sitze ich hier um 0.53, bin völlig ausgeruht und beabeite mein MySpace-Profil. Aber nicht auf der Arbeit. Es lief so ab:
Ich glaube das erste mal, seit dem ich ein Kind habe, bekam ich die Gelegenheit so riiiichtig lange Heia zu machen. Und das, obwohl ich gestern erst um 3.00 ins Bett gewankt war. Ich schlief also bis 12.00 Uhr, als mich plötzlich ein wildes, unbarmherziges Klingeln aus dem Bett werfen wollte. Ich wusste bereits, dass es nur meine Frau sein konnte, die mich da auf die liebevollste ihrer Arten wecken wollte. Doch als ich im Begriff war aufzustehen, merkte ich, wie mein Hals ein Eigenleben entwickelte. Ich spürte, dass mein Geist vor meinem Körper das Bett zu verlassen versuchte. Jede einzelne Muskelfaser in meinem Hals spannte sich aufs äußerste ich in dem Moment wusste ich, dass ich heute nicht arbeiten gehen würde. Ich quälte mich unter donnerndem Türklingeln und Schmerzen aus dem Bett und eilte zur Türe.
Es war meine Frau. Sie sei davon ausgegangen, dass ich bereits seit 10.00 Uhr (!) wach gewesen sei. Nun, das war ich nicht. Sondern seit 30 Sekunden. Nur mein Kopf erinnerte noch an die Liegeposition, die ich noch kurz zuvor so genossen hatte. Er war nämlich schief. Aua, dachte ich. Mein Hals. Ich hatte ihn mir verrenkt. Und auch das morgendliche Toilettenwärmen durch PSP-spielen täuschte nicht darüber hinweg, dass ich mich in einer schwierigen Situation befand. Und es wurde immer schlimmer. Das Anziehen des T-Shirts wurde zu einer Tortur des ungezügelten Schmerzes.
Schließlich, 20 Minuten später, saß ich beim Arzt, welcher mir mit einer Spritze ein Lokalanästhetikum unter die Haut am Nacken setzte. Natürlich starb ich unter dieser Prozedur tausend Tode. Dann fragte mich dich Ärztin, ob wir zu Hause "Diclac" hätten. "Dicklack?" fragte ich. Ich sah meine schwangere Frau an, betrachtete meine Wampe und unterstrich das Volumen durch einen beherzten Klatscher auf dessen Oberfläche. "Man könnte zwar annehmen, dass wir davon reichlich zu Hause haben, dem ist aber nicht so." Ich wusste nicht, was die Frau meinte. Lachend sagte sie mir, dass sie Diclofenac meinte, den Wirkstoff, der in Fenistil ist. Naja, ich hielt mich über Wasser mir Ibuprofen und Dicklack und schon bald dachte ich "Hey, da kann ich ja morgen wieder arbeiten gehen." Ihr werdet es nicht glauben, aber ich befinde mich noch in dem Zustand, dass ich mich auf die Arbeit freue. Später, als die Medis nachließen, wurde es natürlich wieder genauso schmerzhaft wie vorher. Aber ich habe bei der ganzen Sache auch festgestellt, wie dezent man angestiert wird, nur weil man den Kopf ständig so belämmert schief hält. Dann doch das T-Shirt, das ich dazu anhatte: "Ich bin nicht wie die anderen, ich bin schlimmer!", das perfekte Bild eines Idioten.
Später machte es mir immer mehr Spaß, andere auf meine Behinderung aufmerksam zu machen.
 Wer die Pointe des Ganzen vermisst, der kann hier mal gucken:
 Die Pointe
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post
18. Juni 2008 3 18 /06 /Juni /2008 04:29
Jetzt sitze ich hier schon die ganze Nacht an meinem Blog, arbeite an den Backlinks, hantiere mit der Werbung rum und schreibe nun schon wieder etwas anstatt mich meinem Buch zu widmen. Irgendwie ärgert mich das. Ich beginne jetzt mal, aber um 6.00 Uhr muss ich schon wieder wirklich arbeiten.
Repost 0
Published by Kolossia - in Privat
Kommentiere diesen Post