Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
20. Juli 2008 7 20 /07 /Juli /2008 05:42

Das Buch "Into the wild" von Jon Krakauer soll schon sehr gut sein. Der gleichnamige Film ist es schonmal.
Es geht um den 21-Jährigen Christopher McCandless, der nach dem Abschluss seines Studiums aus der verlogenen, engstirnigen Welt ausbricht und quer durch die USA reist, um die grenzenlose Freiheit zu finden. Schließlich zieht es ihn nach Alaska, wo er, absolut schlecht ausgesrüstet, versucht, in der Wildnis zu überleben. Nach vier Monaten verstirbt er an Unterernährung oder einer Vergiftung. Sehr tragisch, anrührend und unbedingt lesens- und sehenswert.
Naja, daraufhin habe ich mich auf die Suche nach Originalbildern von "Alex" gemacht und ein paar gefunden.


Das häufigste Bild. Ein paar Wochen vor seinem Tod aufgenommen lehnt er an seinem "Magic Bus" mit einem Gesichtsausdruck der mehr sagt, als tausend Worte. Völlige Zufriedenheit.


Etwas vergößert


Dieses Bild ist im August 1992, also ein paar Tage vor seinem Tod, entstanden. Er weiß zu diesem Zeitpunkt bereits, dass er sterben wird. Auf dieser Buchseite hat er geschrieben:
"I have had a happy life and I thank the Lord. Goodbye and may God bless all."

Sein Bus, der früher eine Unterkunft für Straßenbauarbeiter der Yutan Construction Company gewesen war


Mit erlegter Beute


Ohne Bart


Nochmal der Original Bus



Highschool Bild

 

Im Frühjahr 1992

 

Als Kind

 

Seine Mutter

 

Stolz mit erlegter Beute

 

Ist das der Elch?

 

Noch ein Jagdfoto

 

...

 

Vor seinem alten Auto

ChristopherMcCandless-2

Wieder mit erlegter Beute

datsun

Der Datsun B12

entspannt

Offensichtlich sehr entspannt

stampede trail

Auf dem Stampede Trail

letzter hilferuf

Diese Notiz hing von außen an dem Magic Bus

 

Nachtrag im September 2013: Wow, jetzt ist es schon über fünf Jahre her, dass ich diesen Artikel geschrieben habe und noch immer gelangen Besucher hierhin, um sich über Chris McCanldess zu informieren. Wenn ich mir die Bilder noch einmal anschaue finde ich es nach wie vor sehr berührend, ich weiß nicht warum.

Das Buch habe ich inzwischen natürlich gelesen. Es war gut, wie erwartet.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Kolossia - in Interessantes
Kommentiere diesen Post

Kommentare

C 09/13/2013 12:45


hört sich logisch an:


http://www.newyorker.com/online/blogs/books/2013/09/how-chris-mccandless-died.html

Lukas Eberl 01/21/2011 10:15



Wer auch immer diese Webside gestaltet hat, hat null Ahnung von Chris Mccandless!!!!!!!!!!!!



Kaius 01/22/2011 10:07



Hast du auch eine Begrndung dazu? Was stört dich bzw. was habe ich falsch dargestellt?



Christian Meister 06/08/2010 01:21



ich habe den film mit meiner besten freundin gesehen.


er hat mich sehr berührt.


weil auch ich ein sehr abenteuerfreudiger mensch bin und gerne in der wildnis bin.


ich wünschte er würde noch leben, von ihm könnten wir sehr viel lernen über das leben und über die Welt.


"und Gott segne alle. "



Matthias Rabe 10/17/2009 11:44


Habe das Buch gerade gelesen und bin begeistert von diesem Menschen seinem Mut und seiner Art mit seinem für ihn trostlosen Leben abzuschließen und diesen Weg in die Wildnis zu gehen.
Ich finde es allerdings traurig wenn einige selbsternante Alaskakenner ihn als vollidioten hinstellen und sich selbst nicht mal ohne Landkarte aus der Kneipe bis nach Hause finden.
Schade das sein Abenteuer so geendet hat, bin mir aber sicher das er dort seinen Glück gefunden hat.


Polarfuchs 07/21/2008 16:38

Freut mich, daß ich dir offensichtlich einen guten Tipp gegeben habe und die Geschichte bei Dir etwas ausgelöst hat!!!!Wir sehn uns die Tage!!!!!!

Kolossia 07/21/2008 21:41


So ist es, bis denne.